Unternehmerische Verantwortung bei TOMS®

Wir bei TOMS® sind davon überzeugt, dass wir das Leben von Menschen mithilfe von unternehmerischen Aktivitäten verbessern können. Bereits bei unserer Unternehmensgründung im Jahr 2006 haben wir uns dazu verpflichtet, verantwortungsvoll zu handeln. Wir wissen, dass Sie Ihre Produkte bei einem Unternehmen kaufen möchten, das sich für die Umsetzung nachhaltiger und verantwortungsbewusster Praktiken engagiert. Wir möchten, dass unsere unternehmerischen Aktivitäten mit den Werten unserer Marke übereinstimmen. Auch in Zukunft werden wir diese Philosophie beibehalten – wir halten Sie auf dem Laufenden.

Die unternehmerische Verantwortung bei TOMS® konzentriert sich auf die ökosozialen Auswirkungen der Produkte und Arbeitsabläufe, auf verantwortungsbewusste Spenden und auf das Mitarbeiterwohl. Wir wissen, dass unsere Kunden Wert auf unser Engagement legen. Dieses umfasst derzeit folgende Aspekte:

Wir bieten Schuhe aus nachhaltigen und veganen Materialien und arbeiten daran, dieses Angebot auszuweiten. Diese Schuhe werden aus natürlichem Hanf, Bio-Baumwolle und/oder recyceltem Polyester hergestellt. Diese Materialien werden im Obermaterial, im Futter und/oder für die Einlage verwendet (anstelle unserer standardmäßigen Veloursleder-Innensohle). Unsere Schuhkartons sind aus 80% recycelten Verbraucherabfallprodukten hergestellt und werden mit Soja-Tinte bedruckt.

Wie wir bereits in unserem Giving Report berichtet haben, werden unsere Schuhe in China, Äthiopien und Argentinien hergestellt. Wir sind uns der Herausforderungen bewusst, die im Zusammenhang mit einer globalen Zulieferkette entstehen. Unsere Mitarbeiter in der ganzen Welt beaufsichtigen und prüfen unsere Zulieferer und Verkäufer, um sicherzustellen, dass unsere Standards der unternehmerischen Verantwortung eingehalten werden. Einmal im Jahr müssen unsere Zulieferer nachweisen, dass die in unseren Produkten verwendeten Materialien in Übereinstimmung mit den Gesetzen beschafft werden, die in den Ländern ihrer unternehmerischen Aktivität gelten. Dazu zählen unter anderem Gesetze zur Verhinderung von Sklaverei und Menschenhandel. Außerdem legen wir für unsere Mitarbeiter klare Geschäftspraktiken fest und verpflichten sie dazu, unsere Richtlinien einzuhalten. Dazu zählen unter anderem die Verhinderung von Sklaverei und Menschenhandel innerhalb unserer Zulieferkette.

Beim Aufbau unseres Flagship-Store in Südkalifornien (weitere Informationen folgen in Kürze) arbeitet unser Team intensiv daran, umweltfreundliche Methoden und Praktiken sowohl im Zusammenhang mit dem Gebäude als auch in den täglichen Abläufen umzusetzen.

Teil unseres Programms zur unternehmerischen Verantwortung ist es, etwas an den Menschen und die Umwelt zurückzugeben. Die Geschichte von TOMS® Giving ist sowohl auf unserer Website als auch in dem Buch unseres Gründers Blake Mycoskie, Start Something That Matters, hervorragend dokumentiert. Wenn Sie unsere One for One™ Bewegung noch nicht kennen, dann schauen Sie sich doch an, wie Ihr Kauf von Schuhen, Brillen und Apparel dazu beträgt, dass wir Schuhe spenden oder bedürftigen Menschen helfen, ihre Sehkraft wiederzugewinnen. Seit der Gründung von TOMS® ist das Spendenprinzip fester Bestandteil unserer Philosophie. Wir sind das vielleicht einzige Unternehmen mit einem Chief Giving Officer – und als verantwortungsbewusstes Unternehmen betrachten wir das Spendenprinzip stets als einen der wichtigsten Aspekte unseres Handelns.

Bei TOMS® investieren wir auf unterschiedlichste Weise in unsere Mitarbeiter. Wir schulen unsere Mitarbeiter in zahlreichen Fachgebieten im Bereich Unternehmertum und Führung. Unter anderem erhalten unsere an den Zulieferketten beteiligten Mitarbeiter von einem renommierten externen Experten Schulungen zu wichtigen Themen wie Verhinderung von Menschenhandel und Sklaverei. Wir bieten unseren Mitarbeitern zahlreiche Vorteile in den Bereichen medizinische Versorgung, augen- und zahnärztliche Behandlungen, Arbeitsunfähigkeit, Lebensversicherungen, Versicherungen bei Unfalltod und Verlust von Gliedmaßen, Gesundheitsversorgung, flexible Konten zur Betreuung von Familienangehärigen, Mitarbeiterberatung, bezahlte Beurlaubung bei familiären Verpflichtungen und Rente. Zudem bieten wir bezahlten Urlaub und mehrere Fitness- und Wellness-Kurse in unserem Firmenhauptsitz in Los Angeles (Kalifornien).

Als im Jahr 2006 unsere ersten Espadrilles in Argentinien hergestellt wurden, hatten unsere Branchenkollegen bereits optimale Verfahren entwickelt und zahlreiche Erfahrungen im Bereich verantwortungsbewusstes Handeln gesammelt. Wo möglich, arbeiten wir mit Branchenkollegen und unabhängigen Experten zusammen, um optimale Verfahren zu entwickeln und diese in unsere Zulieferkette zu integrieren.

Derzeit sind wir Mitglied der AAFA (American Apparel and Footwear Association) und wirken aktiv in ihren Ausschüssen für soziale und ökologische Verantwortung mit. Zudem sind wir Mitglied von Textile Exchange. Wir arbeiten im Rahmen der Verwendung nachhaltiger Materialien mit dieser Organisation zusammen. TOMS® ist auf Konferenzen zur Nachhaltigkeit und Branchentreffen vertreten und gibt im Bereich nachhaltiges Design und verantwortungsbewusstes Handeln Kenntnisse und Erfahrungen weiter.

Zur Bewertung und Verbesserung unserer unternehmerischen Aktivitäten beauftragen wir außerdem externe Experten. Renommierte drittparteiliche Fachleute überprüfen für uns die Standorte der an unserer Zulieferkette beteiligten Hersteller und ermitteln potenzielle Risiken. Wir sorgen für regelmäßige Besuche der Standorte unserer Zulieferer, um sicherzustellen, dass unsere Standards eingehalten werden. Dazu zählt unter anderem das Verbot von Menschenhandel und Sklaverei innerhalb unserer Zulieferkette. Des Weiteren führen international anerkannte Kontrollinstitutionen und Beratungsunternehmen regelmäßige Überprüfungen unserer Schuh- und Brillenhersteller für uns durch. Diese Prüfungen werden je nach Bedarf angekündigt oder unangekündigt durchgeführt. Die ermittelten Informationen (die u. a. Mitarbeiterbefragungen umfassen) werden dazu verwendet, um gegebenenfalls Korrekturmaßnahmen durchzuführen. Sie beeinflussen ebenfalls das erteilte Geschäftsvolumen und die Zukunft der Geschäftsbeziehung mit uns.

Wenn wir über die getane Arbeit nachdenken, merken wir, dass es immer noch mehr zu tun gibt. In den kommenden Monaten werden wir uns noch intensiver mit unseren Produkten und ihren Auswirkungen beschäftigen. Zudem erforschen wir weitere nachhaltige Materialien und Designs uns vertiefen unsere Beziehungen zu unseren Partnern in der Zulieferkette. Wir besteigen den vor uns liegenden Berg und freuen uns jedes Mal, wenn der nächste Gipfel in Sicht ist.